top of page

Mitsubishi Eclipse Cross

Crossover at it’s best – Mit dem Eclipse Cross ist man stilsicher unterwegs

© Garms I 2022
Er sieht nicht nur außen richtig gut aus, auch das Interieur kann sich sehen lassen. © Garms | 2022

Brilliant Rot nennt sich die Farbe unseres Testwagens. Gepaart mit den schwarzen Designelementen und den coolen Felgen, ergibt sich ein stilvolles und dynamisches Äußeres, dass seines Gleichen sucht. Besonders die Frontpartie wirkt mächtig und richtig eindrucksvoll. Doch der aktuelle Eclipse Cross von Mitsubishi sieht nicht nur außen richtig gut aus, auch das Interieur kann sich sehen lassen. Insbesondere die hellgraue Lederausstattung sorgt für einen tollen Kontrast zum kräftigen Rot und der selbstbewussten Formensprache.



Die Verarbeitung im Cockpit ist gut. Die Bedienung ist selbsterklärend. Die Dinge funktionieren hier einfach, wenngleich man schon merkt, dass das Cockpit nicht mehr das aller jüngste ist. Das Display ist – im Vergleich zu manch anderen Autos – doch etwas kleiner und auch das Navi oder die Bedienoberfläche etwas veraltet. Der Vorteil: Diese Elemente sind erprobt und daher funktionieren sie auch sehr gut und zuverlässig.



Angetrieben wird der Eclipse Cross von einem 2,4 Liter Benziner. Dieser leistet 98 PS. Unterstützung erfährt der Plug-In Hybrid von einem Elektromotor an der Vorder- und einem an der Hinterachse. Dadurch ergibt sich eine Systemleistung von 188 PS. Damit geht es durchaus kraftvoll vorwärts, wenngleich der Crossover keine Sportskanone ist. Rein elektrisch sind laut Werk ungefähr 45 km möglich. Wir haben den Eclipse Cross im Winter getestet – in dieser Jahreszeit ist das natürlich nicht realistisch. In ca. 25 Minuten lässt sich die Batterie an einer Schnelladestation auf 80% aufladen. Die rein elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt 135 km/h. Wer also beispielsweise von auswärts jeden Tag in die Stadt zur Arbeit muss und rein elektrisch fahren möchte, kann das im EV-Modus auch tun.



Mitsubishi steht seit Jahren für sicheren Vortrieb auch auf unbefestigten Wegen und bei schwierigen Witterungsverhältnissen. Dafür bietet der Eclipse Cross seinen innovativen und bewährten Allradantrieb (S-AWC) sowie vier Fahrmodi – Normal, Snow, Gravel und Tarmac. Damit ist man stets sicher unterwegs.


Unser Topmodell bietet eine umfassende Ausstattungsliste mit zahlreichen Komfort- und Sicherheitsextras: Beheiztes Lenkrad, Ledersitze, Head-Up Display, Navigationssystem, Power Soundanlage, Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent, uvm. Das alles zu einem Preis von rund 47.000 Euro, wobei der Einstieg in die Welt des Eclipse Cross schon ab rund 39.000 Euro möglich ist.


© Garms I 2022
Das Topmodell bietet eine umfassende Ausstattungsliste mit zahlreichen Extras. © Garms I 2022

Fazit: Mit diesem Auto kann man nichts falsch machen. Der Fahrkomfort ist sicher und sehr gut. Die Sitze bieten soliden Seitenhalt, auch große Menschen finden super Platz. Das Kofferraumvolumen ist, trotz der Coupéform, sehr gut und auch für Familien ausreichend. Die Ausstattung lässt keine Wünsche offen und es funktioniert eben alles einwandfrei. Uns hat der Eclipse Cross, insbesondere in diesem tollen Rotton und kombiniert mit der hellen Innenausstattung, richtig überzeugt.


Eclipse Cross PHEV

Preis Testwagen: rund 47.000 Euro

Motor: 2,4 Liter Motor Atkinson-Zyklus

Systemleistung: 188 PS

Hubraum: 2.360

Beschleunigung (0–100km/h): 11

Höchstgeschwindigkeit: 162 km/h

Max. Drehmoment (Nm bei UpM): 193 / 2.500

Normreichweite rein elektrisch: 45 km

Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP): 2 L

Höchst zulässiges Gesamtgewicht: 2.425 kg

Alle Fotos © Garms | 2022








Comentarios


bottom of page